Sonntag, 24 Februar 2019 17:06

Artimino

Rate this item
(0 votes)

UNADJUSTEDNONRAWthumb63c3
UNADJUSTEDNONRAWthumb63d0
UNADJUSTEDNONRAWthumb63c1
UNADJUSTEDNONRAWthumb63f1
UNADJUSTEDNONRAWthumb63fa
UNADJUSTEDNONRAWthumb63be
UNADJUSTEDNONRAWthumb63b7
IMG3277
UNADJUSTEDNONRAWthumb63b5
UNADJUSTEDNONRAWthumb63b4

 

Heute wollten wir die Pieve dei Santi Maria e Leonardo besichtigen und von dort weiter zu einer anderen Pieve in der Nähe. Als wir um die Pieve gelaufen sind habe ich zwischen den Oliven einen Turm gesehen. 

Wir sind hingefahren und haben das mittelalterliche Dorf Artimino, die Medici Villa und ein Gebiet das im 7. und 8. Jahrhundert von Etruskern besiedelt wurde 'entdeckt'.

Wir sind zu einer Gruppe von Nekropole gelaufen. Es geht ca. 10/15 Minuten durch die macchia mediterranea bis man zu den Grabstätten kommt. Wir werden bald wieder hinfahren weil wir viele Wildspargelpflanzen gesehen haben, leider ist ja aktuell noch zu früh für den Spargel. 

Eine weitere Ausgrabungsstätte  ist ca 6 km entfernt im Ort Comeana. Dort kann man von Montag - Samstag 9-11 Uhr die Gräber besichtigen.

Das die Etrusker in dieser Gegend gesiedelt haben mit man erst in den 1960er Jahren entdeckt als nach einem Waldbrand die ersten Gräber entdeckt wurden. 

 

Hier ein paar (geschichtliche) Informationen: 

Artimino und der gesamte Montalbano lagen geografisch sehr günstig. Im Flusshafen am Fuße des Hügels, am schiffbaren Arno, kamen Schiffe aus dem Meer an. Karawanen kamen aus Siena und Volterra vorbei. Und von dort  ging es weiter über den  Apennin zur  Po Ebene. 

Die goldenen Jahre waren zwischen dem achten und  siebten Jahrhunderts vor Christus: die sogenannte Orientalisierungszeit. Und aus dieser Zeit bleiben außergewöhnliche und wundervolle Kunstschätze erhalten. Die Anwesenheit der "tusci" wird jedoch bis zum 1. Jahrhundert v.Chr. bezeugt.

Das etruskische Artimino stand sehr wahrscheinlich  wo heute das  mittelalterliche Dorf und die majestätische Medici-Villa "La Ferdinanda" stehen.

Weiter unten in Richtung Prato Rosello gab es eine riesige Nekropole und auch wo heute die  mittelalterliche Pieve Santi Maria e  Leonardo befindet, gab es etruskische Bauten, wie so oft wurde die Pieve wohl auf einen schon bestehenden  Kultort gebaut. 

Es gab auch Gräber in der Nähe der Stadtmauer, in der Ortschaft Grumolo und in der Ebene unterhalb von Comeana.

Es gibt auch ein archäologisches Museum im Ort wo alle bis heute gefundenen Objekte ausgestellt werden. 

 

Die Burg von Artimino, deren Überreste noch teilweise sichtbar sind, wurde seit 1026 dokumentiert und war aufgrund ihrer strategischen Lage eine sehr wichtige Grenze der Gemeinde Pistoia.

Aus derselben Zeit stammt der Turm  (heute mit Uhr), der seit jeher den Zugang zum Stadtzentrum kennzeichnet.

Ab dem Jahr 1204 kämpfte Pistoia und Florenz um den Ort und Artimino  gehörte immer mal wieder einem oder dem anderen.  

In der Renaissance wurde es zusammen mit dem nahegelegenen Jagdgebiet und Reservat zu einem Gut von Medici. 1559 ordnete Cosimo I. die Reform der Sonderstatuten an.

Heute gehört der Ort zur Provinz Prato. 

 

Pieve dei Santi Maria e  Leonardo


 Nicht weit vom Herzen des Dorfes, auf dem Hügelkamm, erhebt sich aus einer grünen und üppigen Vegetation die Pieve, wird sie das erste Mal  998 n. Chr. schriftlich erwähnt. Die Kirche ist ein seltenes Beispiel eines vorromanischen Gebäudes: Erst wurde sie Maria geweiht und der Name Leonardo erscheint 1553.

 

Medici-Villa "La Ferdinanda", auch Villa der  hundert Schornsteine genannt


Vom  Dorf Artimino führt eine schöne Allee zur  Medici-Villa "La Ferdinanda". Das imposante Bauwerk wurde vom Großherzog von Toskana, Ferdinando I dei Medici, einem Liebhaber der Jagd und guten Weins, in Auftrag gegeben und 1596 vom Hofarchitekten Bernardo Buontalenti entworfen.

 In nur vier Jahren, von 1596 bis 1600, waren die Arbeiten  abgeschlossen. Das schlichte und elegante Gebäude ist aufgrund seiner vielfältigen Schornsteine ​​mit unterschiedlichen Formen, die es charakterisieren, allgemein als "Villa mit hundert Kaminen" bekannt.

Umgeben ist die Villa  von einem grossen  Park. Villa und Park  können nicht besichtigt werden weil sie zu einem Hotel gehören. 

 

Read 501 times
More in this category: « Santa Maria a Monte Bagni di Lucca »

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Anfrage

Suche

 
Euro
Euro
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zimmer
Zimmer
Betten
Betten